WOBAG Schwedt eG
Wohnfläche in m2 Anzahl Räume Grundmiete Warmmiete Etage  
von von von von auswählen  
bis bis bis bis Etagenrabatte möglich!

Oft gestellte Fragen

Antworten auf die meitgestellten Fragen

Wie komme ich zu einer Wohnung der WOBAG Schwedt eG?

» anzeigen

Einfacher als Sie denken! Schauen Sie doch mal in unsere Wohnungsangebote! Ist ein passendes Angebot dabei, dann nutzen Sie bitte das Kontaktformular. Wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung oder besuchen Sie uns einfach in unserer Geschäftsstelle, Flinkenberg 26-30 in 16303 Schwedt. Im persönlichen Gespräch beraten wir Sie gern ausführlich zu allen Fragen rund um Ihre neue Wohnung. Alle aktuellen Wohnungsangebote finden Sie auch über unsere Homepage www.wobag-schwedt.de und in unserer Geschäftsstelle am Terminal im Eingangsbereich.

Muss ich bei der WOBAG Schwedt eG eine Kaution bezahlen?

» anzeigen

In den meisten Fällen nicht. Wir sind eine Genossenschaft. Für die Nutzung einer Wohnung bei der WOBAG Schwedt eG werden Sie Mitglied bei uns und erwerben Genossenschaftsanteile. Beim Ausscheiden aus der Genossenschaft oder nach Kündigung einzelner Anteile werden diese wieder ausgezahlt.
Die Anzahl ist von der Wohnungsgröße abhängig und in der Satzung festgelegt. Als Genossenschaftsmitglied haben Sie weitgehende Mitbestimmungsrechte und wohnen sicherer als ein Mieter. Eine Kautionszahlung ist nur in Ausnahmefällen erforderlich.

Ich erhalte derzeit ALG 2. Kann ich eine Genossenschaftswohnung anmieten?

» anzeigen

Ja, das ist möglich. Wir beraten Sie gern individuell dazu, welche Voraussetzungen eingehalten werden müssen und welche Anträge ggf. nötig sind.

Was ist eine Genossenschaft?

» anzeigen

Eine Genossenschaft ist ein Zusammenschluss von natürlichen und juristischen Personen, die sich gemeinsam wirtschaftlich fördern. Unsere Genossenschaft hat den Zweck, vorrangig eine gute, sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung für die Mitglieder zu erreichen. Wir bieten zeitgemäßen Wohnraum zu kostendeckenden Preisen. Als Mitglied genießen Sie ein lebenslanges Wohnrecht und können aktiv mitbestimmen. Genossenschaften sind sicher als Eigentum und flexibel wie Miete. Sie bieten einen sicheren Schutz vor Ausverkauf und Eigenbedarfskündigung.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in unter Mehr über Genossenschaften“

Gibt es Sonderangebote für Studenten oder Azubis?

» anzeigen

Studenten und Auszubildende wohnen bei uns in ausgewählten Wohnungen zu besonders günstigen Konditionen. Wir beraten Sie dazu gern persönlich.

Was sind Betriebskosten?

» anzeigen

Betriebskosten sind die Kosten, die der Genossenschaft bei der Bewirtschaftung des Hauses, der Nebengebäude, der Anlagen und des Grundstückes laufend entstehen. Dazu gehören z. B. Kosten für Straßenreinigung, Müllabfuhr, Schornsteinfeger, Be- und Entwässerung, Gartenpflege, Schnee- und Eisbeseitigung sowie Sach- und Haftpflichtversicherungen. Die umlegbaren Kostenarten sind in der Betriebskostenverordnung festgelegt. Die Betriebskosten werden jährlich abgerechnet und mit Ihren geleisteten Vorauszahlungen verrechnet.

Darf man in einer Wohnung der WOBAG Schwedt eG Haustiere halten?

» anzeigen

Für die artgerechte Haltung von Kleintieren, z. B. Fischen, Vögeln oder Meerschweinchen, benötigen Sie keine Genehmigung. Die Haltung von größere Tierarten, z.B. Hunde und Katzen etc. müssen von der Genossenschaft genehmigt werden. Ausgenommen davon sind „gefährliche Arten“ wie giftige Schlangen, Kampfhunde o. a., diese sind grundsätzlich nicht erlaubt.

downloadWeitere Hinweise dazu finden Sie in der Hausordnung der WOBAG Schwedt eG unter Punkt 1.3 Tierhaltung

Welche Vorteile habe ich als Mitglied einer Genossenschaft?

» anzeigen

Die Rechtsform ermöglicht Ihnen als Mitglied weitführende Mitbestimmungsrechte. Diese werden durch die Vertreter der Genossenschaft in der Vertreterversammlung wahrgenommen. Das Nutzungsentgelt für Ihre Wohnung ist in einer Höhe festgelegt, die ein wirtschaftlich vertretbares Handeln der Genossenschaft ermöglicht. Die Genossenschaft nutzt diese Mittel für den Erhalt bzw. Modernisierung des genossenschaftlichen Wohnungsbestandes und so kommt es allen Mitgliedern wieder zugute.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in unter „Mehr über Genossenschaften“

Wie setzt sich der Mietpreis zusammen?

» anzeigen

Der bei uns angegebene Gesamtpreis setzt sich aus der Nettonutzungsgebühr (Kaltmiete) sowie der Betriebskostenvorauszahlung zusammen. Durch eine Satzung (§2 Abs. 3) hat sich die Genossenschaft den Grundsätzen der Gemeinnützigkeit verschrieben. D.h. sie will lediglich eine kosten- und rücklagendeckende Miete als Mietmaximum erzielen
Nicht im Mietpreis enthalten sind die Kosten für Strom, Kabelfernsehen, GEZ-Gebühren, Internet und evtl. Gas für eine Gasetagenheizung. Dafür schließen Sie gesonderte Verträge ab.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in unter „Mehr über Genossenschaften“

Darf ich in meiner Wohnung Modernisierungsmaßnahmen durchführen?

» anzeigen

Dazu bedarf es einer schriftlichen Genehmigung der WOBAG Schwedt eG. Es ist ein Antrag an die zuständige Geschäftsstelle zu stellen, in dem die gewünschten baulichen Veränderungen dargestellt sind. Ein gesetzlicher Anspruch besteht nicht. Ausgenommen davon sind behindertengerechte Anpassungen und bauliche Veränderungen nach § 554a BGB. Ihr Vermieter berät Sie gern.

Kann man bei der WOBAG Schwedt eG auch WGs bilden?

» anzeigen

Die WOBAG Schwedt eG vermittelt selbst keine Wohngemeinschaften. Wenn Sie mit mehreren Personen zusammen wohnen möchten, ist dies möglich, sofern eine Überbelegung der Wohnung ausgeschlossen ist. Im Nutzungsvertrag wird dann jedoch nur eine Person zu unserem Vertragspartner.

Rauchen in Gemeinschaftsräumen

» anzeigen

 Bevor es dem Nachbarn
stinkt – Rechtslage beim Rauchen in
Gemeinschaftsräumen

Während in Gaststätten oder öffentlichen Gebäuden
zumeist nicht mehr geraucht werden darf, können Raucher zu Hause – in ihrer
Wohnung – ungehemmt rauchen. Manchem Mitbewohner ist das aber zu viel. Das Rauchen in der
Wohnung (bei geschlossener Wohnungseingangstür) oder auf dem Balkon darf dem Mieter
nicht verboten werden. Allerdings dürfen Raucher ihrem Laster in einem Mietshaus auch
nicht überall nachgehen. Der WOBAG ist sehr daran gelegen, allen Mitgliedern,
Mietern und ihren Familienangehörigen ein ruhiges, sicheres und somit
angenehmes Wohnen zu gewähren. Um dieses zu erreichen, wurde die Hausordnung erlassen
und zum Vertragsbestandteil gemacht. In Gemeinschaftseinrichtungen besteht daher
Rauchverbot. Auch das kurzzeitige Verlassen der Wohnung zum Rauchen im
Treppenhaus ist nicht erlaubt – egal auf welche Art und Weise Amtsgericht
Hannover, Urteil vom 31.01.2000, – 70 II 414/99 -). Daran müssen sich alle
Mieter halten. Regelmäßiges Rauchen im Keller, Treppenhaus
oder in den Gemeinschaftsräumen (wie Fahrrad-/Trockenraum) außerhalb der
Wohnung wird von vielen Mietern als störend und unangenehm empfunden. Es stinkt
nach Zigarettenqualm. Zu den gemeinsam genutzten Einrichtungen zählen insbesondere auch Personenaufzüge, Kellergänge,
Dachböden, Verteilergänge und sonstige Abstellräume. Kurz gesagt: überall
zwischen Hauseingangstür und Wohnungseingangstür ist Rauchen verboten. Wer dennoch dort raucht,
verstößt gegen die Hausordnung der WOBAG und muss mit einer Unterlassungsklage bei
Gericht rechnen. Was können Mieter unternehmen, wenn ihnen der Rauch zu viel wird und
wenn ein Verstoß gegen die Hausordnung vorliegt? Zuerst sollte/kann der
Betroffene das Gespräch mit dem Nachbarn suchen. Oft lässt sich das Problem
nachbarschaftlich regeln. Der  Hausmeister
kann dabei unterstützen. Sind die Fronten aber zu stark verhärtet oder liegen Uneinsichtigkeit
und Wiederholungen vor sollte die WOBAG informiert werden. Grundsätzlich ist
jeder Mieter jedoch schon durch die Hausordnung dazu verpflichtet, Störungen
der WOBAG bzw. dem zuständigen Hauswart zu melden. Für den Raucher kann
dies zunächst eine Abmahnung zur Folge haben. Ist diese fruchtlos, d. h.
erfolgt keine Verhaltensänderung, droht im äußersten Fall sogar eine Kündigung.
Dazu muss es
aber nicht kommen. Jeder Raucher sollte verantwortungsvoll mit seinen
Mitbewohnern und dem genossenschaftlichen Eigentum umgehen. Nur ein gutes
Miteinander schafft auf Dauer ein angenehmes Wohnklima. (WOBAG Nachrichten 01/2013)